+++ Achtung: Arbeitsdienst am 28. Oktober 2017, 9:00. Bitte per Email oder telefonisch melden.+++

Aktuelle Artikel

wind-und-regen-bei-segelregatta-lindenblatt-auf-der-fraueninselFoto Niessen Stürmischen Wind hatten die Chiemsee-Plätten beim Lindchencup (ni) Einen gelungenen Abschluss bildete der Lindchen Cup für Chiemsee Plätten...
Rekordbeteiligung bei... (vom 19.10.2017)
rekordbeteiligung-bei-optimist-segelregatta-am-chiemsee Zum Segelregatten Saisonende auf dem Chiemsee wird beim Chiemsee Yacht Club am 21./22. Oktober eine der größten Segelregatten der letzten Jahre...
wichtige-termine-bitte-vormerken 14.10.2017 Kollektions-Sonderverkauf 11:00 bis 15:00 Uhr, MUSTO-Kollektion und Damen-/Herren Cashmerepullover 30 % reduziert! 21. - 22.10.2017 Opti...
porto-cervo-audi-worldchampionship-j-70-class-2017-nachtragFoto © Fabio Taccola Da in dem bereits veröffentlichten Bericht zur J70 WM in Porto Cervo leider nicht erwähnt wurde, dass der CYC dort mit beiden...
Lucas Hamm Sieger beim... (vom 06.10.2017)
lucas-hamm-sieger-beim-zwetschgenmaennla Wir gratulieren herzlich. Die Ergebnisliste finden Sie hier

2016-Hamburg-2

Das letzte Mal Bundesliga im Jahr 2016 – Hamburg ist immer ein Highlight – auch dieses Jahr. In einer völlig neuen Teamkonstellation (Vinci, Tina, Flo, Lalli) und mit unserem ganz persönlichem Onshore-Manager Lui ging es nach Hamburg. Das Ziel: Den Tabellenplatz vier verteidigen und genießen, dass die Relegation und auch der Abstieg rechnerisch gar nicht mehr möglich sind.

Am ersten Tag erwartet uns Hamburg mit feuchtem Wetter, ca. 13 Grad und moderaten Windverhältnissen. Um 11:15 ging es für uns aufs Wasser. Die Außenalster war wie gewohnt tückisch und somit nicht leicht zu segeln. Eine Bö kann nur wenige Meter neben einem einsetzen und der direkte Konkurrent rutscht unaufhaltsam nach vorne. Unser Steuermann und unsere Taktikerin machten aber einen guten Job! Der Anfang verlief passabel. Mit den Plätzen 3,6,1 hatten wir uns das Mittagessen verdient. Für den ersten Tag waren 5 Flights geplant. Somit ging es für uns nochmal raus auf die Außenalster. Mit den Plätzen 5 und 2 beendeten wir den ersten Tag zufriedenstellend. Am Ende stand der CYC auf dem 7. Platz. Lui erwartete uns bereits am Steg mit Kaltgetränken (kein Vergleich zu unserem Auer Bier, aber aus Gründen der Gastfreundschaft...).

Wie der erste Tag endete, so begann der zweite Tag. Nass, feucht und ein wenig Wind. Heute waren 7 Flights geplant – also ein langer Tag! Für uns ging es gleich um 10:15 aufs Motorboot. Festen Boden hatten wir wieder nach ca. 3,5 Stunden unter den Füßen (wir saßen alternierend im Hamburger Sprühregen auf einer J70 oder einem Motorboot). Da erzählt man sich schon mal den ein oder anderen (guten) Witz. Wir starteten ziemlich konstant in den Tag: 4,3,3,5. Den 7. Platz konnten wir halten. Während des Mittagessens schoben wir uns sogar noch auf den 5. Platz vor (auch wenn die Teams hinter uns mehr Rennen hatten, hätten wir den Platz mit einer guten Platzierung im folgenden Rennen halten können). Leider war dem nicht so. Es folgten zwei 5. Plätze. Nach einem kurzen Zwischenstopp an Land konnten wir auf der Außenalster nochmal einen 2. Platz hinzaubern und den Tagesabschluss versöhnlich gestalten. Am Abend beim Nudelbuffet fanden wir uns wieder auf dem 10. Platz. Die Champions League war rechnerisch auch noch drin: Der Lindauer Segler Club hatte weniger Glück auf der Außenalster. Der Bayerische Yacht Club jedoch kam gut zurecht. Die Rechenspiele begannen.

Letzter Tag, drei Rennen, die Außenalster, der Hamburger Wind und wir. Wir zogen den Kürzeren. Wir kassierten drei 5. Plätze. Hier zu weit gefahren, da auf die falsche Seite gesetzt, dort zu lange für das Manöver gebraucht, und überhaupt war es nicht unser Tag – leider. Das warf uns auf den 15. Platz in Hamburg und in der Gesamttabelle auf den 5.Platz zurück. Nachdem der erste Grant vorüber war, haben wir dem Touring Yacht Club, der ebenfalls ziemlich zu kämpfen hatten und fast die Meisterschaft verspielt hätten, die Finalrennen verfolgt. Der Wind hat ziemlich aufgefrischt. Es hat Spaß gemacht den besten 6 Teams in Hamburg bei einem Chiemseer Bier zuzuschauen (auch wenn man selbst lieber dabei gewesen wäre). Der Norddeutsche Regatta Verein schob sich noch weiter nach vorne, was uns in der Tabelle nach hinten schob. Auf Gesamtrang 6 in der Bundesligasaison 2016 steht der Chiemsee Yacht Club - zwei Plätze verloren. Im ersten Moment ärgerlich. Im zweiten Moment der absolute Wahnsinn!

Danke an alle Unterstützer. Insbesondere unsere Sponsoren. Danke Peter Frisch für das schönste Liga-Outfit und die neidischen Blicke, Autohaus Osenstätter für die Fahrzeuge, ohne euch wäre es sehr mühsam und so gut zu Fuß sind wir auch nicht, Aktiva Medici für die Oberarmmuskulatur damit fliegt der Gennaker nur so hoch. Was uns aber wichtiger ist, sind die aufbauenden, motivierenden, und guten Gespräche mit den CYC-Mitgliedern. Danke!

Vinci, Tina, Flo, Lalli, und Lui