Regattaberichte

Blaues Band 2019 (vom 24.06.2019)
blaues-band  Ein Bericht von Richard Brandl Die Wetterprognosen waren nicht berauschend, wenn nicht sogar alarmierend, denn die Wetterfrösche sagten...
sebastian-seeberger-gewinnt-jokerknoten-2019-vor-familie-kolbinger Ein Bericht von Markus Ostermair Sich den allgemein rückläufigen Meldezahlen bei Klassenregatten trotzig entgegenstellend fanden sich wieder 10 Joker...
carla-gerlach-erreicht-mit-ihrem-team-den-platz-6-beim-helga-cup-in-hambur Über den Helga Cup (Quelle https://www.helgacup.de) Der Helga Cup ist von Sven Jürgensen, dem Norddeutschen Regatta Verein und dem Helga Cup Team 2018...
Quietscht aber geht (vom 03.06.2019)
quietscht-aber-geht   Ullherr-Crew gewinnt Österreichische Staatsmeisterschaft. Ein Bericht von Martin Köhle „Normal is dös net“ sagte der Hümer Max, seines Zeichens...

DSC07299cns felsen upwind red
Foto © Christopher Nordhoff

Ein Bericht von Christopher Nordhoff.

Beim 14. Hans-Detmar Wagner-Cup gaben sich erneut amtierende und ehemalige Deutsche Meister, Europa- und Weltmeister sowie Ex-Olympioniken vom 04. bis 6. Oktober vor der großartigen Kulisse des nördlichen Gardasees ein Stelldichein. 41 Drachen-Teams aus zehn Nationen kamen diesmal nach Torbole - 16 mehr als noch im Vorjahr. Am ersten Wettfahrttag wehte beim Auslaufen gegen 13 Uhr nur ein laues Lüftchen, jedoch an der ersten Luvtonne kam die „Ora“ (Südwind) bereits mit gut 9 bis 11 Knoten daher; später briste es sogar noch bis 15 Knoten auf.

Die amtierenden Deutschen Meister Stephan Link, Frank Butzmann und Michi Lipp (BYC/VSaW/DTYC) dominierten das Feld bereits am ersten Tag mit zwei Tagessiegen und einem 2. Platz deutlich. Am dichtesten blieben ihnen zunächst Philip Dohse (NRV), Grant Gordon (GBR), Klaus Diederichs (GBR) und Tanja Jacobsohn (LYC) mit den jeweiligen Crews auf den Fersen. Der zweite Tag kam eher den Binnensee-Seglern aus dem Süden mit leichten sechs bis elf Knoten Südwind entgegen. So fuhren zum Beispiel die Teams von Christof Wieland (BYC) und Peter Fröschl (MYC) auf die Plätze 4 und 5, das Dr. Ehrlicher-Team „Dottore Amore“ im 4. Rennen sogar einen Sieg. Am dritten Tag gab es dann am Vormittag reichlich Nordwind mit um die 15 Knoten und ordentlich Welle dazu.

Während Dirk Pramann (VSaW) mit seinen Stefans (Hellriegel und Waack) im 7. und letzten Rennen einen beachtlichen Start-Ziel-Sieg einfuhr, konnten die Gold Cup-Sieger von 2017 gemütlich auskranen – sie waren nach den ersten sechs Wettfahrten (14 Punkte) nicht mehr einzuholen. Später, beim Blick auf das Gedrängel am Kran, „knickte“ derselbe übrigens ein und versagte seinen Dienst – ein Wackelkontakt in der Steuerung. Mit einem schweren Autokran rollte eine erstklassige Ersatzlösung an.
Die Plätze 2 und 3 gingen an die britischen Teams von Grant Gordon (17 Punkte) und Klaus Diederichs (38 Punkte). Dr. Ingo Ehrlicher (BYC), Thomas Auracher (YCaT) und Malte Philipp belegten mit 50 Zählern Rang 5, nachdem sie Dr. Philip Dohse (NRV) mit Crew (44 P.) noch eingeholt hatte.

Alle drei Steuerfrauen im Feld landeten im ersten Drittel: Dr. Nicola Friesen (NRV) mit Vinci Hoesch auf Platz 6, knapp vor Peter Fröschl & Crew (MYC), Charlotte Ten Wolde (NED) mit Schwester Juliette, Janka Holan u. Pedro Andrade auf Rang 8, Tanja Jacobsohn (LYC) auf Rang 13. Peter Fröschl und sein „Mia san mia“-Team (MYC) wurden Siebte, Jens Rathsack (MON 2) Neunter und Philipp Ocker mit Crew Oliver Davies und Florian Grosser (MYC) immer noch sehr gut auf dem 10. Rang. Knapp dahinter die beiden Teams von Norbert Stadler aus der Schweiz und Ferenc Kis aus Ungarn. Erfreulich: Auch ein sehr junges (U20/30) Drachen-Team war mit der „Perkeo“ aus dem Chiemgau an den Gardasee gekommen und hatte trotz „roter Laterne“ sichtbar viel Spaß.

Die stets hochkarätig besetzte Regattaserie wird seit mehr als zehn Jahren vom gastfreundlichen Circolo Vela Torbole (CVT) durchgeführt; Veranstalter sind der Chiemsee YC und das Drachengeschwader (DDG). Nicht nur bayerische, sondern auch Hamburger und Berliner Drachensegler/innen sowie Segelfreunde aus AUT, EST, ITA, HUN, MON, NED, SUI und Russland tanken dort Sonne und Trentiner Lebensgefühl, wenn es daheim schon mal etwas kühler werden kann.

Die Internationale Deutsche Meisterschaft 2019 soll Anfang Mai ebenfalls auf diesem wunderschönen Revier stattfinden!

Zur Ergebnisliste

Zur Fotostrecke