Aktuelle Artikel

dsv-presseinformation-mona-kueppers-zur-praesidentin-des-deutschen-segler-verbandes-gewaehltMit Mona Küppers führt erstmals in der 129-jährigen Verbandsgeschichte eine Frau das Präsidium des Deutschen Segler-Verbandes. Mit deutlicher Mehrheit...
deutscher-seglertag-in-muenchen-mit-praesidentenwahlFoto Niessen Die Chiemseer Segelvereine waren stark vertreten. Von links Lothar Demps (Priener SC) Karl Fricke (Chiemsee Yacht Club), Karl Zipfer, (WV...
bayern-jahresrangliste-2017-der-opti-b-segler-moritz-und-lucas-hamm-auf-den-plaetzen-1-und-2Moritz und Lucas Hamm mit Xaver Schwarz (vrnl). Foto © CYC Tolle Serie! Verdient landen Moritz und Lucas Hamm in der Bayerischen Jahresrangliste der...
neues-aus-dem-bayerischen-seglerverband-e-v-2017-08 Liebe Vereinsvertreter/innen, der Bayerische Seglerverband e.V. informiert Sie gerne regelmäßig auf diesem Wege über Aktuelles, Termine und...
dsv-newsletter-november-2017          Newsletter im Browser...

2016-08-20-Berlin-1

Vincent Hoesch, Florian Lautenschlager, Moritz Fricke, Quirin Landinger

Mit Altmeister und Liganeuling Vinci haben wir uns (Flo, Moritz, Quirin) am vergangenen Donnerstag zum 4. Spieltag der Segelbundesliga nach Berlin aufgemacht. Wir haben zuvor jedes Wochenende trainiert. Doch unsere Erwartungshaltung war verhalten: Top 10 sollte drin sein, doch wie weit geht's nach oben?

Leider war der 4. Spieltag in Berlin nicht mit Wind gesegnet. Wenn Wind kam, dann aus allen Richtungen, sodass die Boote „sternförmig" losfuhren. Am ersten Tag konnten wir zwei Wettfahren segeln. Nach einem schwachen Start konnten wir uns auf der zweiten Kreuz von Platz 6 auf Platz 2 vorfahren. Im zweiten Rennen kam noch ein 1. Platz hinzu und spätestens jetzt waren alle Zweifler, ob wir mit Vinci mithalten können, verstummt.

Der zweite Tag brachte wieder nicht den erhofften Wind. Die Wettfahrtleitung hat es irgendwie zusammengebracht drei mehr oder weniger faire Wettfahren durchzubringen. In einigen Rennen galt die Divise: Der Start ist egal und die Letzten werden die Ersten sein. Sprich: Häufig fuhr der Letzte mit Druck tiefer und schneller und war dann im Ziel auf Platz 1. Wir waren nicht mit Glück gesegnet und fuhren 5,5,4.

Am letzten Tag ging es weiter wie gewohnt. Kein Wind und wenn, dann aus allen Richtungen. Es waren erst fünf Wettfahren pro Team gesegelt und somit war es noch kein gültiger Spieltag (mindestens 6 Wettfahren pro Team sind notwendig). Der Druck war hoch. Also wurde alles probiert. Zwei Wettfahren kamen dabei heraus: 4 und 1 für uns. Das letzte Rennen haben wir mit einem ganzen Schenkel Vorsprung gewonnen. Das spricht auf den kurzen Kursen für sich und die Windverhältnisse...

Am Ende waren wir auf dem 7. Platz mit einem Punkt Rückstand auf die Finalrennen. Schade, da hätte es nochmal richtig aufwärts gehen können. Dennoch finden wir: Starker Einstand! Den vierten Platz in der Tabelle haben wir verteidigt.

Wir hatten viel Spaß auf dem Wasser und an Land. Die Abendveranstaltungen waren unterhaltsam. Wir sagen danke an alle die uns unterstützen: dem CYC für die J70, den Clubmitgliedern, unseren daheim gebliebenen Trainingspartnern, dem Autohaus Osenstätter für die angenehme Reise, Aktiva Medici (sonst wäre Vinci wohl nicht so fit), und Peter Frisch für das wohl heißeste Outfit der Liga!

Flo / Vinci / Moritz / Quirin