Clubnachrichten

dsv-presseinformation-mona-kueppers-zur-praesidentin-des-deutschen-segler-verbandes-gewaehltMit Mona Küppers führt erstmals in der 129-jährigen Verbandsgeschichte eine Frau das Präsidium des Deutschen Segler-Verbandes. Mit deutlicher Mehrheit...
deutscher-seglertag-in-muenchen-mit-praesidentenwahlFoto Niessen Die Chiemseer Segelvereine waren stark vertreten. Von links Lothar Demps (Priener SC) Karl Fricke (Chiemsee Yacht Club), Karl Zipfer, (WV...
neues-aus-dem-bayerischen-seglerverband-e-v-2017-08 Liebe Vereinsvertreter/innen, der Bayerische Seglerverband e.V. informiert Sie gerne regelmäßig auf diesem Wege über Aktuelles, Termine und...
dsv-newsletter-november-2017          Newsletter im Browser...
wichtige-termine-bitte-vormerken 14.10.2017 Kollektions-Sonderverkauf 11:00 bis 15:00 Uhr, MUSTO-Kollektion und Damen-/Herren Cashmerepullover 30 % reduziert! 21. - 22.10.2017 Opti...

red-SBL1530451869
Foto © DSBL Lars Wehrmann.

Am Mittwoch letzter Woche ging es für Poldo, Flo, Moritz und Sebastian zum großen Finale der 1. Segelbundesliga an die Außenalster nach Hamburg.

Die Anspannung war groß, aber gleichermaßen die Motivation. Nach der Regatta in Überlingen stand der CYC mit 56 Punkten auf Rang 10 hinter dem Münchner Yacht-Club und dem Wassersportverein Hemelingen mit jeweils 52 Punkten und dicht gefolgt von der Segelvereinigung Itzehoe mit 58 Punkten. Generell trennten alle Vereine nur wenige Punkte in der Gesamttabelle. Es sollte ein extrem spannendes Finale werden.

Am Donnerstag zeigte sich Hamburg von seiner sonnigen Seite jedoch ohne ein Lüftchen Wind. Warten, warten, warten. An Segeln war nicht zu denken. Nicht ein Boot ging aufs Wasser. Da war nichts zu holen. Die Frage des Tages: Warum hat keiner an die Scharfkopfkarten gedacht? Trotz alledem war die Stimmung gut und gegen 16 Uhr wurde der sportliche Teil des ersten Regattatags mit Bier und Würstchen beendet. Die Vorhersage für Freitag machte ein bisschen Hoffnung.

Doch der zweite Regattatag begann genauso wie der erste aufgehört hatte. Kein Wind, nicht einmal die Sonne lies sich blicken. Gegen halb elf war es dann endlich soweit, der Wind war da und das erste Flight wurde gestartet. Bei leichtem Wind und schwierigen „Alster" Bedingungen wurden bis Sonnenuntergang 6 Flights á drei Wettfahrten gesegelt. Unsere Mannschaft belegte die Plätze 4,5,2,3,4 und 5. Ein schwieriger und durchwachsener Tag endete damit auf einem 12. Platz in der Gesamttabelle. Der Punkteabstand nach oben wie nach unten in der Tabelle war auch nach diesem Tag noch erdenklich gering. Für das CYC Team endete der Abend schon recht zeitig nach dem Abendessen im Bett. Es galt absolut fit zu sein für den alles entscheidenden letzten Regattatag.

Endlich Wind. Am Samstag wurden pünktlich um 9 Uhr die Wettfahrten bei Sonne und guten Windverhältnissen gestartet. Gleich in der ersten Wettfahrt gab es mit dem 6. Platz eine Watschn, aber gleich im nächsten Rennen einen ersten Platz. Die Spannung war allen auf dem Clubgelände des Norddeutschen Regattavereins (NRV) anzumerken. Alles andere als Straßenbahnsegeln. Auf den Downwindkursen wurden die Karten meist noch einmal ganz neu gemischt. Und an Land wurde nach jeder Wettfahrt erwartungsvoll die Blitztabelle auf dem Handy oder an den Bildschirmen beobachtet. Eine wahre Achterbahnfahrt. Für alle Vereine ging es ständig rauf und runter in der Tabelle. Mittlerweile hatten sich schon viele Zuschauer und Fans auf dem Clubgelände und entlang der Alster eingefunden. Unsere Mannschaft behielt einen kühlen Kopf und es folgten ein fünfter und zwei dritte Plätze für den CYC. Alles war noch drin und noch nichts sicher. Die vorletzte Wettfahrt war an Spannung nicht zu übertreffen. Als die Wettfahrtleitung nun die Ziellinie direkt vor das Clubgelände des NRV verlegte und damit den letzten Downwindkurs deutlich verlängerte, ging der CYC nach dem dritten Leg trotz Strafkringel als dritter um die Luvtonne. Poldo, Flo, Moritz und Sebastian konnten dieses sehr enge Rennen mit einem ersten Platze beenden. Doch gleich darauf folgte im ersten Rennen des 13. und letzten Flight des Tages ein fünfter Platz. In der Tabelle war es immer noch verdammt eng und alles schien möglich. Jetzt hieß es die letzten zwei Rennen abwarten und Bier trinken. Es wurde gerechnet und alle Szenarien durchgespielt. Eigentlich war es schon sicher, aber so recht wollte es nach diesem Regattatag noch keiner glauben. Der CYC beendet das Finale in Hamburg auf dem 12. Platz und die Bundesligasaison 2015 auf einem sicheren elften Platz. Der Deutsche Touring Yacht-Club holt die Meisterschale nach Bayern gefolgt vom zweitplatzierten Berliner Yacht-Club und dem zweimaligen Deutschen Meister NRV auf Rang drei.

Die Anspannung legte sich und die Bundesliga feierte die Meister 2015 gleich im Anschluss bei einer ausgelassenen Siegerehrung und später am Abend beim Sailor Award, dem gemeinsamen Abschlussevent des Sailing Team Germany und der DSBL.

Am Sonntag ging es dann im Audi Q7 komfortabel zurück in die Heimat während die Relegationsregatta nach vier von fünf nötigen Wettfahrten mangels Wind auf Mai nächsten Jahres vertagt wurde.

Ein großer Dank gilt unseren Sponsoren Audi und Musto/Peter Frisch GmbH und allen CYClern die diese Saison direkt vor Ort oder zuhause mitgefiebert haben.

Luitpold Müller